Exkursionen Freitag & Samstag

Da vos ‘ne Stadt wird
Der Stadtspaziergang erzählt die Geschichte der Stadtwerdung von Davos entlang von prägenden Bauten der verschiedenen Epochen. Bauten von Rudolf Gaberel, Ernst Gisel, oder Gigon&Guyer veranschaulichen die Eigenarten der Davoser Architektur. Der Kurbetrieb machte aus der Walser Streusiedlung binnen weniger Jahrzehnte eine Stadt mit einzigartiger Bautypologie. Als die Kranken fernblieben, machten die Gesunden Davos zum Sport- und Kongressort. Wir erkunden das altehrwürdige Rathaus, lernen die ‚Kurorterfinder’ und ihr Curhaus kennen, pilgern von der ‚Hockey-Kathedrale’ durch den Kurpark zum bekannten Kongresszentrum und zu den Glasschreinen für Ernst Ludwig Kirchners expressionistische Kunst. Eine überraschende Entdeckungstour quer durch die Davoser (Bau-)Geschichte. 

Packliste: Wetterfeste Kleidung, Kamera, (Student*innenausweis und Fr. 5.- für freiwilligen Museumseintritt)

Wanderung Landschaft und Verkehrsmittel im alpinen Raum
In Davos befinden wir uns am Endpunkt der ersten Strecke der heutigen Rhätischen Bahn. Die Schmalspurbahn Landquart-Davos wurde 1890 eröffnet. Die als Touristen- und Güterbahn gebauten Eisenbahnstrecken und ihre Einbettung in die pittoreske Landschaft faszinieren bis heute als historisches Erbe. Wir beschäftigen uns mit dem Spagat, dieses Erbe zu bewahren und gleichzeitig die Bedürfnisse der heutigen Zeit zu erfüllen, in der die Bahn mit dem Bus und Auto, das in Graubünden von 1900 bis 1925 gar verboten war, um Touristen und Pendler konkurriert.
Je nach Wetter werden wir im Gebiet zwischen Davos Wiesen, Filisur und Bergün mit Wiesener Viadukt, Landwasserviadukt, dem Dorf Filisur die Landschaft und Bahngeschichte erkunden oder bei allzu winterlichem Wetter dem Bahnmuseum Albula in Bergün einen Besuch abstatten, es beherbergt wichtige Exponate zur Verkehrsgeschichte der Region.
Achtung: Das genaue Programm ist wetter- und programmabhängig. Die maximale Wanderzeit bei schönem Wetter und geöffneten Wegen wäre zweieinviertel Stunden. Bei schlechtem Wetter oder Schnee kann man leider nicht zum Landwasserviadukt gelangen, dann empfiehlt sich die Abreise vom PIT Davos über Filisur – Thusis, bei der die Brücke mit dem Zug überquert wird.

Packliste: Wander- oder Winterschuhe, Regen- / Schneesichere Kleidung, Zwischenverpflegung, Kamera

Hydroenergetisch unterwegs
Die Schweiz als klassisches Alpenland ist eines der Wasserschlösser Europas und besitzt perfekte Bedingungen zur Nutzung der Wasserkraft. Während an den Küsten beispielsweise in Norddeutschland viel Windenergie produziert werden kann, werden in der Schweiz ca. 56 Prozent des Strombedarfs durch die Wasserkraft gedeckt. Man unterscheidet dabei Lauf- und Speicherkraftwerke. Laufkraftwerke sind an Flüssen zu finden und Speicherkraftwerke an oder direkt unter Stauseen.
Auf dieser Exkursion werden wir das Wasserkraftwerk Küblis besichtigen, das von 1919 bis 1922 gebaut worden ist und 2005 einen Umbau erfahren hat, um Platz für neue Turbinen zu schaffen. Der Davosersee (Volumen von 11.5 Mio. Kubikmetern) wird dabei als Winterspeicher genutzt, das Wasser wird bei Bedarf in die Kraftwerke Klosters und Küblis geleitet. Highlight neben der fachkundigen Führung wird auch die Zugfahrt von Davos über den Wolfgangpass und durch das Prättigau sein.  

Packliste: Witterungsfeste Kleidung, Kamera

Per giassas e streglias – Rumantsch “läuft” bei dir!
Du findest, du sprichst schon genug Sprachen? Wir auch nicht.
Die Schweiz ist eines der wenigen Länder in Europa, welches mehrere Landessprachen hat. Neben Deutsch, Französisch und Italienisch nämlich auch Rätoromanisch. Auf dieser Exkursion kannst du die letzte davon lernen – zumindest ein bisschen davon. Auf einem Stadtrundgang durch die Alpenstadt Chur werden wir Spannendes zur Entstehung und zum allmählichen Aussterben der Landessprache lernen. Highlights auf dieser Exkursion sind neben dem Lernen einer neuen Sprache die einstündige  Zugfahrt von Davos aus, ein kurzer Umtrunk mit lokalen Spezialitäten und die Möglichkeit, am Ende der Exkursion eine Postkarte auf romanisch zu schreiben, um deine Bekannten wissen zu lassen, dass du ab jetzt in den Bergen zuhause bist!
Übrigens: Es wird erzählt, dass Romanisch die gesprochene Sprache ist, die dem Latein am nächsten ist!

Packliste: Witterungsschutz, Kamera